Pendeln zwischen Extremen : Übertriebener Feminismus

Ein Newsletter in der Email und ein interessanter Artikel über Autorinnen die ein Buch über „Tussikratie“ geschrieben haben.
Hört sich im ersten Moment etwas hart an, spricht aber vielen (Frauen und Männern) aus der Seele, den es wird mal wieder von einem Extrem ins andere Extrem geschwankt.

Zum Thema Gleichberechtigung gibt es den Artikel – „Tussikratie“: Übertreiben wir es mit dem Feminismus? zu finden auf der Seite brigitte.de

Tussikratie von den Autorinnen: Theresa Bäuerlein und Friederike Knüpling

„Frauen können heute nichts falsch und Männer nichts richtig machen.“ so eine der Autorinnen, die damit provozieren und aufmerksam machen will.
„Wir kritisieren, dass Frauen heute entweder als Weltenretter dargestellt werden, oder als arme Opfer, die von den Männern unterdrückt werden.“
Quelle: Artikel „Tussikratie“: Übertreiben wir es mit dem Feminismus? auf Brigitte.de von der Redakteurin Michèle Rothenberg

Insgesamt ein kritisches Thema und es wird noch lange dauern bis allen klar wird das man nicht von Extrem zu Extrem soll, sondern auf normal und gleich einpendeln kann.
Natürlich soll das Problem nicht runter gespielt werden aber man muss drauf aufmerksam machen. Es gibt immer noch starke Ungleichheiten die unfair und ungerecht sind! Und das wissen betroffene Frauen und Männer gleichermaßen ABER die die es Umsätzen können sind anscheinend schwerer davon zu überzeugen. Leider wird dann verallgemeinert und man sagt DIE FRAUEN und DIE MÄNNER obwohl den meisten klar ist das Gleichbehandlung sinnvoll ist.

– Für mich ist das Problem eher so wie ein vollgepacktes Regal, es ist voll aber es sollen einige Dinge ausgetauscht werden. Das ist aber nicht so einfach solange alles voll steht. Da Hilft dann nur alles ausräumen und neu einsortieren, dann wird es ausgeglichen. –

Ein Gedanke zu „Pendeln zwischen Extremen : Übertriebener Feminismus“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.