Hartkekse Trek’N Eat

Trek’N Eat Hartkekse

Das sind Trekking Kekse „Trek’N Eat“, die auch als Hartkekse oder „Panzerplatten“ bekannt sind.

[Werbung] Das vorgestellte Produkt / die Produkte wurden für den Beitrag / den Produkttest regulär im Handel erworben. Die Inhalte des Beitrags wurden anhand eines vorliegenden Produktes zusammengestellt und sind nicht durch dritte beeinflusst.

Für unterwegs, bei Abenteuern in der Wildnis, bei Radtouren, Bergsteigen oder beim Wandern, überall sind diese Kekse praktisch.

Zwölf kompakte Kekse, knusprig und etwas krümelig. Die geläufige Bezeichnung „Hartkekse“ ist vielleicht nicht ganz treffend, zumindest sind die Kekse nicht so hart dass man Sie nicht essen könnte, eher sogar fast vergleichbar mit z.B. bestimmten Keksen die im Supermarkt finden kann. Ich finde die Konsistenz und „härte“ genau richtig und die Kekse selbst lecker.
Die Kekse sind nicht direkt süß, nicht direkt herzhaft, also genau etwas dazwischen und sind soweit eine tolle Knabberei für jeden Zeitpunkt und jede Mahlzeit. Ganz pur werden die Kekse allerdings etwas trocken, da sollte man sich vorher schon mal was überlegen.

Natürlich hat man bei bestimmten Gelegenheiten wie längeren Wander- oder Radtouren und z.B. am Berg nicht alles dabei was man gerne essen würde und dennoch braucht man ja doch etwas. Da kommen diese Kekse doch grade recht.
Kompakt verpackt, ca. 3-4 Jahre haltbar und dank Zutaten wie u.a. Weizenmehl, Zucker, Glukosesirup, Salz und Malzextrakt verhältnismäßig gut geeignet um sich mit Energie zu versorgen und den ersten Hunger zu überstehen.

Mehr Infos findet Ihr hier: www.trekneat.com

Preislich liegen die Kekse ziemlich gleichauf mit regulären Keksen und reißen so auch kein großes finanzielles Loch in die Tasche wenn man dann doch vorhat sich mal in der Natur zu verlaufen.

Fazit:

Lecker, knusprig, für den ein oder anderen etwas trocken und fest, aber eigentlich geht es genau darum. Die Kekse sind nicht ohne Grund so beliebt. Es sind einfache Kekse, die den ersten Hunger stoppen und etwas stopfend wirken können. Zudem ist der Geschmack weniger süß, die Verpackung ist kompakt und man kann die Kekse mit herzhaften oder süßem Kombinieren.

Dazu kann man sich auch gleich einen ganzen Vorrat anlegen und muss sich ein paar Jahre keine Gedanken darum machen. Generell eine gute Idee.

Schade das man die Kekse nicht ganz regulär im Supermarkt bekommt, den die geringe süße im Geschmack und die Konsistenz wären doch eine interessante, gelegentliche Knabberei.


[Werbung] Das vorgestellte Produkt / die Produkte wurden für den Beitrag / den Produkttest regulär im Handel erworben. Die Inhalte des Beitrags wurden anhand eines vorliegenden Produktes zusammengestellt und sind nicht durch dritte beeinflusst.