Buchvorstellung: Die Erforschung der Bienenwelt

Buchvorstellung: Die Erforschung der Bienenwelt

Ein Buch über die Welt der Bienen und das HOBOS Projekt

Die Buchvorstellung gibt es auch auf meiner Webseite: blackedgold.comblackedgold.com

[Werbung] Das vorgestellte Buch wurde kostenlos von der Audi Stiftung für Umwelt zur Verfügung gestellt.

Titel: Die Erforschung der Bienenwelt : Neue Daten – neues Wissen
Autor: Jürgen Tautz
3. Auflage 2016
80 Seiten
Klett MINT
Das Buch ist in Zusammenarbeit der Audi Stiftung für Umwelt GmbH und der Klett MINT GmbH entstanden

_29R3496
Die Erforschung der Bienenwelt ; *Bildquelle: Audi Stiftung für Umwelt (mit Genehmigung zur Nutzung)

Selbstverständlich funktioniert die Erforschung der Bienenwelt nicht ohne einen Leitfaden und so leiten 4 Kapitel durch das Buch und bringen dabei vielseitige Themen zum Vorschein:
Kapitel 1 blickt auf die Vermehrung und den Aufbruch aus dem Bienenstock.
Kapitel 2 führt durch den Bau eines neuen Bienenstocks und hält „die Bee-omik der Bienenwabe“ bereit.
Kapitel 3 beschäftigt sich mit dem Wohnen der Bienen. Das Nest als Einheit, sowie Klima und die Biene im Winter.
Kapitel 4 geht abschließend auf die Zusammenarbeit der Biene ein, u.a. mit dem Thema „Der Bienentanz“.

Das Buch startet mit einer zweiseitigen Einleitung und geht dann in Kapitel 1 über. Am Ende des Buchs gibt es abschließend einen kurzen Ausblick und eine Literaturübersicht. Über die einzelnen Kapitel verteilt, finden sich informative Texte, die immer wieder mit passend eingesetzten Bilder unterstützt werden. Das Buch hat einen angenehm Abwechslungsreichen Inhalt und ein gutes Layout. Durch die Bilder wirkt es nicht zu trocken und weckt Interesse. Die Bilder zeigen tolle Einblicke und sind für sich schon sehr interessant, vor allem da man selbst eher selten so nahe an Bienen herankommen wird oder sollte. Die Texte sind die meiste Zeit auf zwei Spalten pro Seite aufgeteilt und haben eine angenehme Schriftgröße.

Im Buch finden sich zusätzlich auch Diagramme von Ergebnissen aus dem HOBOS-Experiment.


Der Inhalt:

Alles fängt mit der Vermehrung an, wobei dies bei Bienen etwas Besonderes ist. So teilt sich ein Bienenvolk quasi in zwei auf und Arbeit sich dann jeweils wieder hoch. Was in diesem Buch dann Spannendes hinzukommt, ist die Bobachtung dieses Schwarmvorgangs. Dank des HOBOS-Projekts war es erstmalig möglich das Schwarmverhalten zu studieren, ohne die Bienen zu stören. Hobos bietet dabei umfassende Aufzeichnungen eines Bienenvolks, die auch im Nachhinein abrufbar sind und so für Analysen zur Verfügung stehen.

Aber was ist HOBOS? „HOBOS“ meint „Honeybee Online Studies“ und den Kern zum Projekt erklären zwei Doppelseiten im Buch. „HOBOS ist eine Internetplattform, deren Kern ein lebendes Bienenvolk ist“ (Zitate Seite 12). Die Überwachung der Bienen erfolgt dabei u.a. über Sensoren, Kameras, einer Waage für den Bienenstock und eben der Sammlung aller möglichen Daten. Das Bienenvolk wird sozusagen „gläsern“ um den Forschern neue Erkenntnisse zu bringen.

Hobos erfasst dabei z.B. die Ein- und Ausflüge, das Gewicht des Stocks und wann die Tiere sich aufheizen. Gleichzeitig bringt HOBOS auch viele neue Fragen, die für zukünftige Forschungen relevant werden. So sinkt beispielsweise das Gewicht des Bienenstocks sehr stark, wenn Schwarmbienen den Stock verlassen, aber mehr als das Gewicht der Bienen sein sollte. Spannend.

Weiter geht es mit dem Schwarm und der Nistplatzsuche, bei der wenige, erfahrene Bienen Plätze suchen und diese dann andern zehntausenden Tieren mitteilen. Um das Ganze noch unglaublicher zu machen, wird am Ende sogar nur einer der Plätze ausgewählt. Wie das Abläuft ist im Buch sehr gut erklärt. Der Ablauf ist wirklich erstaunlich, ein Wort was auch im Buch vorkommt. Die Suchflüge gibt es auch auf einer Doppelseite illustriert dargestellt und Wärmebilder der Schwarmtraube vor und kurz vor dem Abflug finden sich im Buch.

Nachdem im vorherigen Kapitel ein neuer Platz ausgesucht wurde, geht es in Kapitel 2 um die Ausstattung, also den Bau des neuen Heims. Honigbienen erzeugen ihr eigenes Baumaterial: Wachsschuppen. Auch die Bautruppen sind wieder sehr spannend und habe ich so noch nie gesehen. Es geht um die Bauweise und wie dies funktioniert. Bienenwaben sind z.B. viel exakter gleichmäßiger als die von Wespen. Über HOBOS konnte sogar die Erwärmung des Wachses beim Bauen gemessen werden und auch eine Erklärung für die Wabenform gibt es.

Man sieht Fotos, u.a. von Waben und Wärmebilder zur Bauphase, wobei es auch da tolle Erkenntnisse gibt. Weiter geht es mit Bee-onik der Bienenwabe und dem abschauen der Wabenbauweise, sowie der Umsetzung für uns, also mit brauchbaren Materialien. Auch der Treibhauseffekte im Stock wird betrachtet.

Schöner… nein, „angenehmer Wohnen“ ist das Thema von Kapitel 3 und stell das Bienennest als organische Einheit vor. Ein Bienenvolk im eigenen Stock ist eine Welt für sich und daher gibt es auch hier gewisse Abläufe, die dynamisch aber zusammenhängend ablaufen. Beispielsweise gib es unterschiedliche Temperaturregelung in den Jahreszeiten und je nach Bereich im Stock unterschiedliche Toleranzwerte, die die Bienen bei Schwankungen zulassen. Es geht um die Heiztätigkeiten im Bienenstock. Wisst ihr wie viel Wärme ein Bienenkörper erzeugen kann? Im Buch steh es 😊 Dazu kommt eine oberflächliche Anatomie-Kunde. Heizerbienen heizen so die Waben beispielsweise bei den Puppen. Ein besonderer Punkt ist hier wieder die Aufteilung der Lücken in den Bienenwaben, die die Heizerbienen brauchen.

Wer heizt muss auch kühlen und das ist wieder so faszinierend. Die Vorgänge dazu finden sich im Buch. Dabei geht es nebenbei nicht nur um Luftfächel mit den Flügeln, auch wenn das ein Hauptpunkt ist, aber Bienen können auch mehr. Auch etwas was ich nicht wusste. Zu diesem Thema geht es dann noch in die Beobachtung der Nachkommen aus einer Linie der Königin, aber von unterschiedlichen Vätern und dessen Einfluss auf das Verhalten.

Wir fliegen auf das Ende des Buchs zu: Seite 50 zeigt uns ein Bild von Waben, mit Larven und Bienen die sich darauf bewegen. Danach Bee-trachten wir Kapitel 4 „Die Zusammenarbeit von Bienen“. Dass es eine sehr komplexe Zusammenarbeit gibt, liest man schon in den vorherigen Kapiteln und hier wird nochmal näher darauf eingegangen. Reagieren alle Bienen gleich? Nein, sonst würden alle auf eine Aktion reagieren und weg wäre die Dynamik. Bienen haben daher quasi Berufe, die an bestimmte Faktoren geknüpft sind. Auf den nächsten zwei Doppelseite werden acht Berufe vorgestellt, die bekannt sind. Hier im Kapitel wird das Verhalten etwas unter die Lupe genommen und dabei auch auf Ihr „Schlafverhalten“ eingegangen. Neben dem Schlafen arbeiten Bienen aber fleißig, oder? Zumindest das Volk arbeitet fleißig, aber die einzelne Biene ist individueller als man denkt. Weiter geht es mit dem Bienentanz und einer genauen Darstellung wie das Muster im Ergebnis aussieht, was stark von vereinfachten Darstellungen aus Schulbüchern abweicht und ganz klar keine so eindeutige Interpretation zulässt. Da ist es nochmal sehr spannend und spätestens, wenn die Frage aufkommt, wie geben Biene die Strecken-Informationen weiter, im Blick auf eine Strecke am Boden, im Vergleich zur gleichen Strecke von Hochhaus zu Hochhaus oder im Tunnelsystem aus einem Experiment? Die im Buch beschriebenen Experimente sind sehr eindrucksvoll und zeigen auch wie abhängig die Bienen von bestimmten Einflüssen sind.

Eine Doppelseite illustriert das klassische Model zur Futterplatzrekrutierung und ein paar Seiten weiter folgt ein weiteres Modell mit leicht anderen Einflüssen und danach werden weiter Faktoren und Erkenntnisse aufgeführt. Vollständig gelöst ist es neben bei noch nicht, aber das Buch geht dann langsam zu Ende und erlaubt ein Fazit.

Fazit:

Das Buch strotzt nur so von Informationen und ist eine gelungene Dokumentation der Bienen Forschung. Im Buch findet sich eine angenehme Mischung aus Texten und Fotos, wissenschaftlichen Erkenntnissen und offenen Fragen. Viele Informationen zur Biene sind hier anschaulich verpackt, was auch dem Hobby Bienenforscher einen guten Einsteig in die Materie ermöglicht, aber auch weiterführen kann. Das Buch ist für alle Bienen-interessierten und basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen des interaktiven Projekts HOBOS (Honeybee Online Studies).

Für mich war einiges bekannt, aber auch sehr viel neu und spannend. Beim lesen war mein erster Gedanke: wenn mal eine Biene einen Kuchen auf der Terrasse entdeckt hat, ist es ganz klar warum es nach und nach immer mehr werden und das alles weil die Zusammenarbeit und Kommunikation so komplex und facettenreich funktioniert.

Zum lesen eine ganz klare Empfehlung!
(Leider hat keiner der Forscher ein Bienenkostüm an…)


Die Buchvorstellung gibt es auch auf meiner Webseite: blackedgold.comblackedgold.com

*Bildquelle: Audi Stiftung für Umwelt (mit Genehmigung zur Nutzung)

[Werbung] Das vorgestellte Buch wurde kostenlos von der Audi Stiftung für Umwelt zur Verfügung gestellt.