Buchvorstellung: Tierische Notnahrung – Survivalwissen für Extremsituationen

Tierische Notnahrung – Survivalwissen für Extremsituationen

Autor: Johannes Vogel ; Pietsch Verlag

[Werbung] Das vorgestellte Buch wurde kostenlos vom Pietsch Verlag (Paul-Pietsch-Verlage) zur Verfügung gestellt.

Die Buchvorstellung gibt es auch auf meiner Webseite: blackedgold.com

Titel: Tierische Notnahrung – Survivalwissen für Extremsituationen
Autor: Johannes Vogel
192 Seiten
Pietsch Verlag
Das Buch ist 2017 erschienen und kostet 19,95 €
ISBN: 978-3-613-50815-6

Buchrezension_TierischeNotnahrung
Tierische Notnahrung – Survivalwissen für Extremsituationen ; Autor: Johannes Vogel ; Pietsch Verlag ; ISBN: 978-3-613-50815-6

Das Buch und viele weitere, findet Ihr auf der Verlagsseite.

Erinnert Ihr euch noch an das Buch Pflanzliche Notnahrung, ebenfalls beim Pietsch Verlag erschienen? Das Buch zur tierischen Notnahrung ist eine Variante mit tierischen anstatt pflanzlichen Aspekten und ist entsprechend eine schönen Ergänzung. Es ist eine komplett überarbeitete Neuauflage und hat viel Inhalt für die transportable Größe.

Der Unterschied der beiden Bücher ist recht offensichtlich. Das Buch über die pflanzliche Notnahrung hat viele Pflanzen aufgeführt und das Buch für die tierische Notnahrung hat heimische und exotische Tiere mit dabei, was eine Ergänzung zur pflanzlichen Kost ist. Meist braucht man sowas, wenn man Unterwegs ist, wo alles weitläufiger und ggf. von der Natur beherrscht wird. Es ist wieder ein Punkt des Abenteuers und beispielsweise für Outdoor und Survival gedacht, wobei man solche Nahrung eher in der Not, oder in Ermanglung anderer Ressourcen nutzt. Der einfache Wanderer kann das auch nutzen, aber braucht es eher nicht. Dennoch, wenn man sich z.B. Verlaufen hat, oder feststeckt, ist es immer nett mehr zu Wissen als man für nötig gehalten hat und daher führt eigentlich kaum ein Weg an so einem Buch vorbei.

Nicht alles aus dem Buch kann man einfach so anwenden: In diversen Ländern muss man geschützte Arten beachten, oder braucht eine Jagd und Fischer- / Angel-Lizenz und muss Grundstücke usw. beachten. In der Wildnis und dann nochmal gesteigert, in der Not ist dies aber dann zweitrangig.

Wo die pflanzliche Nahrung Vorteile hat, hat auch die tierische welche. Tierisches ist, bis auf ein paar Allergien, meist verträglich und für viele Menschen auch angenehm im Duft und Geschmack. Natürlich trifft das nicht immer zu, aber es kann durchaus ein Vorteil sein, mal abgesehen von schnell zugänglichen Inhaltsstoffen usw. Nachteile wäre z.B. das Aussehen, die Vorbereitung zur Zubereitung und z.B. bei Meeresfrüchten die Allergien. Egal ob Pflanzen oder Tiere, beides hat Vor- und Nachteile, wobei jeweils nie alles direkt ersichtlich ist. Allerdings, wenn man sich manch einen Abenteurer im Fernsehen anschaut, verfliegt der Vorteil von Aussehen Duft und Geschmack schnell bei einigen Nahrungsmitteln.

Wie ist das Buch eingeteilt und kann man das Buch als Nachschlagewerkt für einzelne Tierarten verwenden? Im Buch gibt es 16 Kapitel. Nach dem Vorwort fängt es mit „ein wenig Ernährungslehre“ an und dann geht es richtig los. Eine kleine Nährwerttabelle, die das wichtigste abdeckt, ist dabei und nett als Übersicht.

  • Insekten, Larven, Würmer, Spinnen | Seite 12-31
  • Weichtiere | Seite 34-45
  • Stachelhäuter | Seite 53-56
  • Krustentiere | Seite 57-74
  • Fische | Seite 76-113
  • Amphibien | Seite 115
  • Reptilien | Seite 119-123
  • Vögel | Seite 126-139
  • Säugetiere | Seite 140-159
  • Tot aufgefundene Tiere | Seite 161
  • Fallen und Behelfe | Seite 163-178
  • Zubereiten und Konservieren | Seite 182-189

Zum Abschluss gibt es noch den Epilog und ein Glossar. Durch die Einteilung kann man je Tierart und dazu noch in Unterpunkten nachschlagen und von den allgemeinen Abschnitten auf andere verwandte Tiere mit bedacht ableiten (z.B. bei Fischen). Durch diese Einteilung gibt es einen schnellen Zugang und man muss nicht das gesamte Buch lesen, um eine einzelne Information zu erhalten. Damit ist das Nachschlagen von Tieren relativ zügig möglich, allerdings sollte man das Buch bereits im Vorfeld gelesen haben und nicht erst Unterwegs damit anfangen.

Der Aufbau ähnelt dem Buch für Pflanzliche Notnahrung. Es sind immer kurze persönliche Eindrücke und Ansätze von Reiseberichten mit dabei, wodurch der Text locker wirkt. Dennoch ist der Text recht auf den Punkt.


Im Buch ist viel angesprochen und wenn erforderlich auch zusätzlich bebildert, wodurch es stellenweise nichts für zartbesaitete Menschen ist. Aber dazu muss man sagen, in der Not und es ist ja Notnahrung, muss man halt so handeln und auch ein Tier jagen, außer man kommt mit pflanzlichen Ressourcen aus.

Ein Beispiel aus dem Buch: Schnecken im Kapitel Weichtiere sind wohl mit am einfachsten zu finden. Der Text fängt im Buch noch kurz auf der Seite der Muscheln an und geht dann auf mehrere Seiten mit Schnecken rüber, wo auch Bebilderung dazu auftaucht. Die Bilder sind meist oberhalb des Textes und darunter der Text in Blöcken. Bei Schnecken gibt es mit den Bildern ein paar Arten und Fotos von der Zubereitung, aber da Schnecken eher einfach sind, auch nicht unbedingt die wichtigsten Bilder und dennoch interessant es mal gesehen zu haben. Bei anderen Abschnitten gibt es auch wichtige Bilder, z.B. vom Zerlegen. Es werden mehrere Arten genannt (vermutlich nicht alle) und man findet Informationen im Text. Beispielsweise zur Wasserschnecke kommt die Kegelschnecke, die sich giftig wehrt, aber nach dem Kochen ist die Schnecke laut Buch essbar [Bevor Ihr sowas ausprobiert, müsst Ihr euch aber entsprechendes Wissen aneignen, z.B. mit dem Buch]. Im Buch steht, warum die Schnecke so gefährlich ist und wo andere Schnecken Ihre Abwehrmechanismen haben. Es springt dabei auf einzelne Arten und nennt dabei dann Beispiele. Dazu kommen Tipps zur Lagerung oder zum haltbar machen, wenn es möglich ist und beispielsweise dass man Schnecken auch super als Köder nutzen kann.

Gibt es auch Tiere, die man vermeiden sollte? Im Buch steht jetzt nicht so direkt separat drin, was man vermeiden soll, sondern was möglich ist und was dabei u.a. vorkommen kann, wodurch es weggelassen werden muss. Zu den Kapiteln “Krustentiere ”, “Fische”, “Vögel” und “Säugetiere” gibt es jeweils ein Unterkapitel “Gefahren”, wobei es nur bei Säugetieren umfangreicher ist. Ansonsten stehen aber auch Hinweise immer wieder im Text und teils gesondert hervorgehoben. Ein gewisses Allgemeinwissen ist generell als Grundlage aber auch nicht verkehrt.

Im Buch sieht man einiges was man kennt, aber nicht bei allen Tieren weiß man um die Gefahren, oder man weiß es im Groben, aber ist sich nicht sicher. Hier steht es nochmal locker geschrieben. Manche Tiere oder Insekten würde man gar nicht beachten, aber mit dem Buch hat man die eher auf dem Schirm. Auch kann man damit manch ein Tier besser einschätzen und lässt im Zweifel doch lieber die Finger davon, wenn man sich nicht sicher ist.

Teilweise gibt es auch Vergleiche zwischen kranken und gesunden Organen, damit man diese erkennen kann. Es gibt diverse Hinweise und bei einigen Tieren, wo es erforderlich ist auch Hinweis zum Erkennen von verwertbaren und nicht verwertbaren Elementen. Praktisch und erforderlich ist noch der Abschnitt zu den Werkzeugen und Jagdwaffen. Wie man einfache Fallen baut, ist hier aufgeführt. Bei den einzelnen Abschnitten steht dazu ggf. auch schon hier und da ein kleiner Hinweis.

Fazit:

Es sieht wie ein kleines Taschenbuch aus, ist aber dafür sehr ausführlich und behandelt so ziemlich die meisten Tiere die man in der Natur (je nach Region) finden und auch eher problemlos Essen kann. Natürlich ist nicht jedes Tier dabei, aber zumindest die Art und damit kann man ableiten. So ein paar Klassiker kennt man, aber hier sind auch eher exotische Aspekte mit aufgeführt und dazu Schritt für Schritt Anleitungen, wenn es etwas zu beachten gibt. Das Buch ist nichts für ganz zart besaitete, denn im Buch sind auch ein paar Bilder von der Ver- oder Bearbeitung der Tiere und andere Aspekte, die in der Not wichtig sind, die man aber im Alltag eher nicht angehen würde, wie z.B. das Fangen von Jungtieren. Wie gesagt, es ist nur für die Not und um das Wissen zu haben, wenn man mal in einer Situation ist, wo man es braucht. Das Buch ist handlich und kann in jeden Rucksack und im Falle das man Insekten essen möchte oder muss, oder in der Not bzw. mit Jagd- oder Angelerlaubnis Wassernahe Tiere oder Säugertiere verwerten möchte oder muss, kann man das Buch schnell zu Rate ziehen. Das Wissen oder ggf. das Buch im Gepäck, dürfte sich ziemlich gut machen.


[Werbung] Das vorgestellte Buch wurde kostenlos vom Pietsch Verlag (Paul-Pietsch-Verlage) zur Verfügung gestellt.

Bildquelle: paul-pietsch-verlage.de
Andere Bilder aus meiner privaten Bild Sammlung.

Info: In diesem Bereich sind Preise angegeben, da Bücher an die Buchpreisbindung gebunden sind.